Pferdehaftpflicht.de
V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email:
ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

Argentinisches Rancherpferd

Das Argentinische Rancherpferd stammt ab vom Criollo und hat auch die gleichen Ahnen. Daher haben sie auch holländisches, spanisches und portugiesisches Blut, welches die Einwanderer nach Argentinien brachten. Das Rancherpferd wurde später mit dem Percheronen gekreuzt. Durch dessen Blut sollten die Rancherpferde kräftiger werden, um sie stärker für die schwere Rancharbeit zu machen. Bei den Rancherpferden wird in 2 Typen unterschieden. Es gibt das Rancherpferd der Ebenen und das Rancherpferd der Berge. Das Rancherpferd der Ebenen ist größer und kraftvoller als das Rancherpferd der Berge, weil hier das naturgegebene Futterangebot größer ist. Ihre Größe liegt um die 155 cm. Das Rancherpferd der Berge ist ein wenig kleiner. Die Größe liegt im Rahmen von 150 - 155. Es sind die Arbeitspferde der Gauchos. Das Argnetinische Rancherferd ist eine Pferderasse im Criollotyp, welches durch die Kreuzung mit Perchorinos ein wenig kompakter wirkt als ein Criollo. Diese Pferde sind von mittlerer Größe, verfügen über viel Muskelmasse und kurze Linien. Der Kopf ist mittelgroß, die Form ist gleich die eines Keiles. Es hat imposante Augen und stattliche Nüstern. Der Rücken ist verkürzt und am Rückenende fällt die Kuppe leicht ab, der Schweifansatz ist tief. Die Größe wird je nach Typ mit 150 - 155 gemessen. Über die Criollogene kommen alle Abtönungen von Falben vor, zusätzlich Braune und Schecken, Schimmel und Füchse. Diese Tiere haben ein Wesen, auf das man sich verlassen kann und sie haben einfache und nicht besonders raumgreifende Gänge. Gelegentlich haben sie Talente zum Passgang. Auch als Wagenpferd werden sie eingesetzt. Man findet sie seltener als Reitpferd.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren